Standesamt: Der vom Gesetz vorgeschriebene Ablauf der Eherschliessung

Bervor der freudige Tag der Hochzeit kommen kann, muss so einiges Administratives geregelt sein!

Zuständig für die korrekte Ausführung des Ehevorbereitungsverfahrens ist das Zivilstandsamt am Wohnsitz der Braut oder des des Bräutigams. Wohnen beide Verlobten im Ausland, ist das Standesamt das die Trauung vornehmen soll, zuständig für die Durchführung des Ehevorbereitungsverfahrens. Es besteht in diesem Falle also die freie Wahl zur Verfügung. Die beiden Verlobten haben diesfalls auch die Möglichkeit, das Gesuch um Durchführung des Ehevorbereitungsverfahrens durch Vermittlung der zuständigen Schweizer Vertretung einzureichen.

Standesamt: standesamtliche Trauung und Hochzeit

Um die Heirat durchführen zu dürfen, müssen einige Voraussetzungen erfüllt sein und beim Zivilstandsamt ein Gesuch einreicht sein. Erst danach kann die Hochzeit stattfinden.

Die Voraussetzungen

Um die Ehe eingehen zu dürfen, müssen die Partnerin und der Partner folgende Voraussetzungen erfüllen. Sie sind:

  1. verschiedenen Geschlechts,
  2. über 18 Jahre alt,
  3. wenn eine der beiden Personen nicht Schweizer Bürgerin oder Bürger ist, muss sie bis zur Trauung beweisen, dass sie sich in der Schweiz aufhalten darf.

Mögliche Hinderungsgründe

Sie können nicht heiraten, wenn eine Person:

  1. bereits verheiratet ist oder in einer eingetragenen Partnerschaft lebt,
  2. nicht urteilsfähig ist,
  3. mit Ihrer Partnerin oder Ihrem Partner nahe verwandt ist,
  4. wenn die Heirat dazu dient, die Zulassungsbestimmungen für Ausländerinnen oder Ausländer zu umgehen.

Zivilstandsamt: Das Gesuch stellen

Um beim Zivilstandsamt das Gesuch für die Heirat einzureichen, müssen Sie:

  1. Das Formular „Vorbereitung der Eheschliessung“ ausfüllen.
  2. Je nach Situation unterschiedliche Dokumente abgeben. Beachten Sie bitte die Informationen Ihres Zivilstandsamts.
  3. Nach der Übergabe der Dokumente müssen Sie beim Zivilstandsamt persönlich bestätigen, dass Sie alle Voraussetzungen erfüllen.

Das Zivilstandsamt prüft danach das Gesuch und teilt Ihnen schriftlich mit, ob die Heirat möglich ist.

Die zivile Trauung

Die Wahl des Zivilstandsamts

Möchten Sie die Zeremonie in einem anderen Zivilstandsamt durchführen als die Vorbereitung? Dann erhalten Sie nach dem Vorverfahren gegen eine Gebühr eine entsprechende Ermächtigung.

Als Beispiel: Das Zivilstandsamt in Zürich

  1. Die eigentliche Trauung kann frühestens zehn Tage und maximal drei Monate nach Abschluss des Ehevorbereitungsverfahrens durchgeführt werden.
  2. Sie findet im Zivilstandsamt statt.
  3. Sie ist öffentlich.
  4. Zwei mündige und urteilsfähige Trauzeugen müssen anwesend sein.
  5. Die Braut und der Bräutigam sowie die beiden Zeugen unterzeichnen den Eintrag im Eheregister.
  6. Sie erhalten den so genannten Familienausweis.

 

Die durchschnittliche Kosten

Die Gebühren für die zivile Trauung betragen schweizweit zwischen CHF 300 und 400. Bei besonderen Wünschen, wie beispielsweise der Trauung an einem Samstag oder in einem Aussenlokal, kommen zusätzliche Kosten hinzu.

Die kirchliche Trauung

Sie können sich auch kirchlich trauen lassen, aber erst nach der zivilen Trauung. Wenden Sie sich an das Pfarramt Ihres Wohnorts.

 

Tipp: Wen muss ich informieren

Die Zivilstandsänderung einer Person infolge Eheschliessung ist namentlich den Behörden, dem Arbeitgeber, der Steuerverwaltung und den Versicherungen zu melden. Im Übrigen ist der Zivilstand im Zusammenhang mit dem Abschluss bestimmter Verträge anzugeben. Erneuern lassen müssen die Ehegatten insbesondere ihren Heimatschein, sofern dieser bei der Einwohnerkontrolle hinterlegt ist. Bei neuen Verträgen ist natürlich immer der neue Zivilstand anzugeben.

Die Dokumente anpassen

Wenn Du mit der Heirat Deinen Namen änderst, musst Du diesen auf einer grossen Anzahl von Dokumenten und Papieren ändern. Hier eine kleine Auswahl:

  1. Pass und Identitätskarte
  2. AHV-Ausweis
  3. Führerausweis und Fahrzeugausweis
  4. Bank- und Kreditkarten
  5. Heimatschein: In der Regel bestellt Ihre Wohngemeinde den neuen Heimatschein selber beim Zivilstandsamt Ihrer Heimatgemeinde und schickt Ihnen im Anschluss die Gebührenrechnung per Post. Sonst müssen Sie den Heimatschein beim Zivilstandsamt Ihrer Heimatgemeinde selber bestellen und bei der Wohngemeinde deponieren.
  6. Etc.