Hochzeit und Heiraten: Fragen und Antworten Teil 2 – Kinder auf der Hochzeitsfeier

Frage: Kinder mitfeiern lassen, obwohl wir das anders wollen? – Wir feiern demnächst unsere Hochzeit und ich habe meine Schwester, die gleichzeitig meine Trauzeugin ist, gefragt, ob sie bitte dafür sorgen könnte, dass meine Nichten (5/8) einen Schlafplatz für diese Nacht haben. Die Idee war, dass beide ab 22 Uhr von der Hochzeitsfeier abgeholt werden und meine Schwester und ihr Mann sowie meine Eltern „ohne Verpflichtungen“ bis spät in die Nacht feiern können. Sie hat dies kategorisch abgelehnt und zuletzt gemeint, dass sie dann eben auch um 22 Uhr gehe. Sie sei sehr verletzt und könne das überhaupt nicht nachvollziehen, schliesslich seien die beiden bis jetzt auf jeder Familienfeier bis zum Schluss dabei gewesen. Mein Mann und ich haben uns aber dafür entschieden, ab 22 Uhr nur noch mit den Erwachsenen feiern zu wollen. Auch wenn viele sagen, dass sowieso die Eltern auf ihre Kinder aufpassen, so sind es doch meine Nichten, die ich sehr liebe, und gerade deswegen werde auch ich an diesem Tag des Öfteren ein Auge auf sie haben, gewollt oder ungewollt. Alle anderen Kinder werden um diese Zeit nicht mehr da sein, unsere Freunde respektieren diesen Wunsch. Mein Problem ist nun, dass meine Schwester und Trauzeugin nicht mehr wirklich feiern will, weil sie denkt, ich wolle ihre Kinder nicht dabei haben. Soll ich an unserer Meinung festhalten oder lieber nachgeben, um keinen Familienstreit heraufzubeschwören? Meine Eltern sehen die Sache leider auch wie meine Schwester. Mein Verlobter findet es allerdings nicht gut. wenn wir uns bei unserer Hochzeit den Willen meiner Familie aufzwingen lassen.

Antwort: Das ist nun wirklich eine schwierige Situation! Wir empfehlen es den Brautpaaren und Gästen durchaus, für eine Kinderbetreuung am Hochzeitstag zu sorgen. Das muss aber nicht unbedingt über die Hochzeitplaner laufen. Da die Hochzeitsplaner von der gesamten Summe meist mehr verdienen als die Kinderbetreuer, kann das also keine liebevolle Betreuung mehr sein, sondern lediglich ein „Stunden absitzen“. Hier lohnt es sich selber zu organisieren, so dass die Preise der Kinderbetreuung von Hochzeitsplanern nicht gedrückt werden können und die Arbeitsleistenden somit den vollen und gerechtfertigten Preis erhalten. So wird es den Kindern besonders gut gehen. Vielleicht möchte Ihre Schwester oder Ihre Mutter eine Kinderbetreuung ihrer Wahl aussuchen? Kinder haben ganz andere Bedürfnisse und was für uns Erwachsene nach 22 Uhr oder auch früher Spass und kurzweilig ist, mag für Kids vielleicht langweilig und öde sein. Deshalb schlagen wir vor, auf die Bedürfnisse von Kindern einzugehen! Die meisten Kinder spielen emsig und freiwillig schon ab dem Nachmittag in der engagierten Kinderbetreuung, die sich nur und ausschliesslich um die Kleinen kümmern kann, während die Grossen auf ihre Weise feiern. Und ab 22.00 legen sich die Kinder müde und zufrieden in ein vorgängig bereit gemachtes Schlaf- und Ruhezimmer, dies natürlich auch weiterhin unter der liebevollen Aufsicht der Kinderbetreuung.

Im Grunde genommen denken Sie ja in diese Richtung. Und Sie haben es auch völlig richtig gemacht, den Punkt anzusprechen. Denn welche Regelung man mit den Kindern am Hochzeitstag auch immer trifft – es setzt schliesslich das Einverständnis deren Eltern voraus. In aller Regel geht man dann davon aus, dass die Wünsche des Brautpaars respektiert werden. Jeder Gast möchte ja eigentlich alles tun, um zum schönsten Tag beizutragen. Es ist wirklich schade, dass Sie nun ausgerechnet familienintern eine Auseinandersetzung haben, bei der gerade jene Menschen beteiligt sind, die Ihnen am nächsten stehen.